Sind die Zähne schuld?

Viele gesundheitliche Probleme sind auf Kiefergelenk-Probleme (craniomandibuläre Dysfunktion –CMD) zurückzuführen. So können Kiefergelenkknacken, Knirschen (Bruxismus), aber auch chronische Rücken- und Kopfschmerzen von den Kiefergelenken ausgehen. Hier ist es wichtig, nicht erfolglos die Symptome zu bekämpfen, sondern durch gezielte Untersuchungen das Problem zu diagnostizieren:

  • manuelle Strukturanalyse des Kiefergelenkes und des Schädels
  • Vermessung des Oberkiefers in Relation zu den Kiefergelenken (mittels Ultraschallvermessung)
  • 3-dimensionale Vermessung der Funktion der Kiefergelenke (opto-elektronisch)
  • Zentrikbissnahme mit anschließender Modellauswertung
  • manualtherapeutische Grunduntersuchung

Nach der genauen Diagnose erfolgt dann eine eventuelle Therapie, eine sogenannte "Schienentherapie", die mit einem okkluso-artikulären Funktionsgerät und in enger Kombination mit Physio-/Manualtherapeuten, die eine Zusatzqualifikation bezüglich der Kiefergelenktherapie haben, durchgeführt.

Weitere Informationen und Veröffentlichungen zu diesem Thema finden Sie hier.